Auf dem Weg nach Nuku Hiva

Fatu Hiva hat uns gefallen. Aber die Insel war durch den vielen Regen so nass, dass man keine Wanderung und somit nichts machen konnte. Das Wasser war vom Regen trüb, so dass auch Schnorcheln keine Alternative war. Und die Bucht war so eng und heftige Fallwinde und Schwell haben mir kein so ganz gutes Ankergefühl gegeben.

Außerdem ist unser Schiff fast ratzekahl leer gefuttert. Wobei wir zwei kleine Flaschen Rum gegen Pampelmusen und eine unreife Bananenstaude getauscht haben. 🙂

Das heißt Jan und Thilo waren an Land um zu tauschen. Ich blieb an Bord, wegen Ankerwache. Leider. Jedoch lag das Schiff wirklich sehr unruhig.

Und ganz ehrlich, ich war auch mal froh, als die beiden mit dem Dinghy losgezogen sind. Mal für eine Moment alleine sein. Ich fühle mich etwas müde. Es war für mich, wohl für uns alle, physisch und psychisch eine Belastung. Das habe ich unterwegs eigentlich so nicht gemerkt. Erst als wir den Anker fallen ließen, fiel auch von mir etwas ab, was ich vorher gar nicht gespürt habe, dass es da war.

Als Jan und Thilo zurück kamen erzählten sie mir, dass heute auf Fatu Hiva „Woman’s Day“ ist. Alle Frauen haben frei, feiern, trommeln und halten Reden über den Wert der Frauen. Männer sind nicht zugelassen. Jan sagte, dass die Insel offenbar kein Inselfluchtproblem hat. Viele, auch junge Frauen, mit Blütenkränzen feierten. Es scheint eine funktionierende Inselgemeinschaft zu sein. Im Nachhinein und aufgrund der Berichte, finde ich es nun doch schade an Bord geblieben zu sein.

Jan und Thilo sind für mich der absolute Glücksfall. Besser geht es nicht.

Jetzt segeln wir bei herrlichstem Wetter in Richtung Norden. Sonnenschein, klare Sicht, im Moment kein Squall weit und breit und, ganz besonders schön, sichtbare Inseln um uns herum. Das ist mal ein anderes Segeln, da sind 24 Stunden nichts.

Jetzt fliegen gerade ganze Schwärme von Vögeln um uns herum, es scheint Fisch zu geben. Wir haben beide Angeln draußen, mal schauen ob wir etwas fangen. Wobei wir noch reichlich Fisch im Gefrierschrank haben.

Heute gibt es die letzte Sailfish Portion zum Dinner. Danach gibt es nur noch Bonito.

Dieser Beitrag wurde unter 12/2016 bis 08/2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Auf dem Weg nach Nuku Hiva

  1. Maximilian Trochim schreibt:

    Herzlich willkommen, herzlichen Glückwunsch und auf nach Voku Hila! 😉 Land unter den Füssen zu haben ist neben dem Beschriebenen mit Sicherheit auch ein tolles Gefühl…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s