Abschied von unseren Australien Cobbers, 01. Juni 2017

Nach unserem lustigen und etwas feuchtfröhlichen Abend im St. James, begann der Morgen etwas langsamer als sonst. Zum Frühstück gab es köstliche Papaya und Birne mit Müsli und so langsam wurden durch die Vitamine und den Kaffee unsere Lebensgeister geweckt.

Wir schauten ins Internet, ob endlich unsere 52 neuen Bilder von unserem Schiff auf der Broker-Webseite stehen. Waren sie aber nicht. Wir sind nach einem ersten „Good Morning“-Abstecher bei OOROO1 erst einmal an Land gefahren. Müll wegbringen und um bei dem zumindest einigermaßen funktionierenden WLAN vor dem Restaurant der Marina dann festzustellen, dass die Bilder auch irgendwie aus der Dropbox verschwunden sind. Wir können uns noch nicht so recht erklären was da passiert ist. Berthold hat dann versucht, die Bilder noch einmal in die Dropbox zu laden, aber das hätte wieder Stunden gedauert. Nach 45 Minuten haben wir das Ganze dann unvollendet abgebrochen. Es waren gerade einmal 11 Bilder hochgeladen in dieser Zeit.

Danach sind wir mit dem Dinghy in den kleinen Fährhafen ins Städtchen gefahren. Wir mußten noch ein bißchen frisches Gemüse für unsere Fahrt nach Tahiti besorgen. Dort trafen wir dann auf Mike, der gerade von der Gendarmerie kam. Dort hatte er sehr lange warten müssen und dann mußte er noch irgendwelche Klarierungspapiere mit der Post verschicken. Alles sehr kompliziert.

Bei Chin Lee, dem Supermarkt im Zentrum des Örtchens begegnete uns Leanne und sagte, dass sie jetzt mit Mike zum etwas weiter entfernten Super U geht, weil es bei Chin Lee überhaupt kein akzeptables frisches Obst oder Gemüse gibt. Also haben wir uns auch auf den Weg zum Super U gemacht. Dort haben wir dann auch alles bekommen. Wir brauchen ja nicht so viel. Berthold wollte aber für die Fahrt nach Moorea vorkochen.

Zurück an Bord legte ich mich für einen Moment hin, um etwas Schlaf nachzuholen, als Mike per Funk rief, ob wir noch kurz zum Verabschieden vorbei kommen wollen. Na klar, wir kommen sofort.

Irgendwie konnte ich mir bis gestern noch gar nicht so recht vorstellen, dass es tatsächlich soweit sein würde: Als wir dann an Bord der OOROO1 vor Leanne und Mike standen, war es plötzlich wahr. Und sehr traurig. Was für eine wunderschöne gemeinsame Zeit geht jetzt zu Ende. Leanne und ich haben ein paar Tränen vergossen und um ehrlich zu sein, flossen meine Tränen dann erst richtig, als ich wieder zurück auf unserem Schiff war, die beiden an uns vorbei fuhren, Berthold mit dem Signalhorn zum Abschied trötete, Mike mit der Hupe zurück und nach und nach die OOROO1 am Horizont verschwand. Wir sahen noch, dass sie ein Segel gesetzt haben und dahinzogen in Richtung Tonga. 1.458 Seemeilen liegen vor den beiden.

Und wir fahren in die entgegengesetzte Richtung. Immer wieder flackern Bilder im Kopf auf von gemeinsamen Unternehmungen, Buchten in denen wir gemeinsam ankerten, der Fregattvogel-Ausflug auf Barbuda, die Tobago Cays, British Virgin Islands, Sant Maarten, St. Barth, die gemeinsamen Partys der ARC auf Gran Canaria und auf St. Lucia, die legendäre Sempre due Party gemeinsam mit Tess, Jeno, Hagen und Josephine auf St. Lucia, Grenada und alle möglichen anderen Karibikinseln auf denen wir uns getroffen haben, die gemeinsamen Ausflüge mit dem Auto über irgendeine Insel, der Besuch bei der Rum-Destillerie Clement in Martinique, die unvergeßlichen Sundowner, Gespräche, Ratschläge, das einfach nur da sein. Und auf keinen Fall vergessen werden wir unsere erste Begegnung in unserer Mini-Marina Bonaire auf Mallorca, als Berthold und ich dem ersten ARC-Schiff auf das wir trafen, das gemeinsam mit uns den Atlantik überqueren würde, Guten Tag sagen wollten. Und Mike uns freundlich begrüßte und mit uns sprach und wir so gut wie kein Wort verstanden, und dachten wir könnten jetzt gar kein Englisch mehr und merkten erst später, als wir uns besser kannten, dass es an dem australischen Akzent lag.

Leanne und Mike wir werden euch sehr vermissen. Aber wir werden uns auf jeden Fall wieder sehen. In Australien, in Deutschland oder sonst irgendwo auf der Welt. Vielleicht wird es ja tatsächlich etwas aus unserer gemeinsamen Tour mit dem Motorboot durch die Bahamas?

Danke für diese wunderschöne gemeinsame Zeit!! Ihr seid uns sehr wertvolle Freunde geworden.

IMG_1887

Dieser Beitrag wurde unter 12/2016 bis 08/2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Abschied von unseren Australien Cobbers, 01. Juni 2017

  1. Kerstin Enger schreibt:

    Uuuiiiii, da kommen mir auch die Tränen! Ihr
    werdet all die tollen Erlebnisse für immer in Eurem
    Herzen haben💖

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s